NAF investiert in die Zukunft

Grundsteinlegung

Grundsteinlegung NafDie NAF – Neunkirchener Achsenfabrik AG, kann eine Reihe erfolgreicher Geschäftsjahre vorweisen, die es ihr erlaubt, als langfristig und nachhaltig handelndes Familienunternehmen in die Zukunft des Standortes Neunkirchen am Brand zu investieren.

Für höchste Qualitätsanforderungen und zur Kapazitätserweiterung in der Oberflächentechnologie entsteht eine neue Lackieranlage. Es kommen dabei umweltfreundliche und energieeffiziente Technologien zum Einsatz, die zur Schonung von Ressourcen beitragen. Mit dem neuen Oberflächenzentrum entsteht ein fünfgeschossiger Kopfbau. Dieser findet seine Verwendung als Empfangsgebäude und Bürokomplex. Einerseits werden hier die neuesten Erkenntnisse der Bürokommunikation berücksichtig, aber auch zeitgemäße Energiekonzepte umgesetzt. Eine neue Energiezentrale mit Blockheizkraftwerk, eine Photovoltaikanlage runden das Energiekonzept ab. Die Fertigstellung der Lackierhalle, Lackieranlagen und Bürorohbau sollen bis zum Frühjahr 2018 abgeschlossen sein. Der Innenausbau des Bürogebäudes wird voraussichtlich Frühjahr 2019 vollendet sein.

Am 30. Juni, um 15.00 Uhr, war es dann soweit. Begleitet von bestem Wetter erfolgte die Grundsteinlegung für diesen Schritt in die Zukunft. Schon von weitem wiesen zwei riesige Kräne den Weg, daß selbst internationale Geschäftspartner den Weg nach Neunkirchen fanden.

Gäste von John Deere und Ponsse aus Finnland, beides langjährige und treue Kunden sowie zwei der bedeutendsten Produzenten von Forstmaschinen, waren vertreten. Zudem ist eine Delegation aus Russland, Frankreich und Nordamerika angereist. Zu den Anwesenden der Feierlichkeit zählten außerdem die gesamte Familie Sauer, also Jochen Weyhausen-Sauer, Ralf Sauer und Rigk Sauer mit Frau und Familie, Landrat Dr. Hermann Ulm, Bürgermeister Heinz Richter, Pfarrer Brandl und Pfarrer Berthold, viele Geschäftsfreunde und natürlich eine große Zahl der Belegschaft von der NAF. Vor diesem Publikum begrüßte Herr Jochen Weyhausen-Sauer mit der Gründungsgeschichte.

Georg Hemmerlein seinerzeit Bürgermeister von Neunkirchen, Betonwerksbesitzer und Landtagsabgeordneter sowie Kaspar Lochner Seilbaggerhersteller aus München, gründeten im März 1960 die Neunkirchener Achsenfabrik. 1965 übernahm Atlas Weyhausen unter der Leitung von Herrn Jochen Weyhausen-Sauer die NAF. Seitdem ist das Unternehmen in Familienbesitz. Damit wurde der Grundstein für den beispiellosen Erfolg der NAF gelegt. 1970 wurde das Entwicklungszentrum in München gegründet, dieser Standort ist bis heute erhalten. 15 Ingenieure sorgen heute permanent für die Neu- und Weiterentwicklung innovativer Produkte für den Weltmarkt. 2007 wurde NAF Russia Ltd. in Jekaterinburg und 2015 die NAF Axles North America gegründet. So hat sich die NAF als ein familiengeführtes Unternehmen in der dritten Generation zum Marktführer für Antriebe für Forstmaschinen entwickelt.

Stolz über diesen Werdegang, wurde eine Zeitkapsel mit der Rede von Herrn Jochen Weyhausen-Sauer, einer aktuellen Zeitung, den Architekturplänen, Firmenzeitschrift und Firmenprospekt und etwas Geld gefüllt und gemeinsam in den Grundstein eingemauert. Die Neunkirchener Pfarrer Berthold und Brandl sprachen ihren Segen aus und gaben der Zeitkapsel einen geistlichen Beistand mit auf den Weg. Jetzt kann dem weiteren Erfolg und der Zukunft der NAF nichts mehr im Wege stehen. Derzeit beschäftigt die NAF rund 530 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und rechnet 2017 erneut mit einem erfolgreichen Geschäftsjahr.

Im Anschluss daran, fand das diesjährige Sommerfest der NAF im Zehntspeicher mit Gästen aus Wirtschaft und Politik statt. Alle freuten sich auf ein Genuss- und stimmungsvolles Programm und ließen so einen ereignisreichen Tag gemütlich ausklingen.

Bild: Im Vordergrund Herr Jochen Weyhausen-Sauer, links hinten: Herr Ralf Sauer, rechts: Herr Erwin Urban